Profis 28.11.2020 — 18:00 Uhr

Fakten zum Duell mit Hoffenheim

Beide Teams warten auf die "Null", denkwürdiger letzter Heimsieg im Mai 2019

In der Rückrunde unterlagen die 05ER der TSG unglücklich mit 0:1, nachdem sie das Hinspiel im Kraichgau noch 5:1 für sich hatten entscheiden können.

Am vergangenen Wochenende hat es im achten Anlauf endlich geklappt mit dem ersten Saisonsieg der 05ER. Nachdem der vielbeschworene Bock beim 3:1 in Freiburg fürs Erste umgestoßen werden konnte, will der FSV am Sonntagabend ab 18 Uhr (live auf Sky & 05er.fm) nachlegen. Um das Vorhaben in die Tat umzusetzen, dürfte die selbe Intensität und Laufbereitschaft gefragt sein, wie zuletzt im Breisgau, wo die Mainzer mit über 123 gelaufenen Kilometern einen Spieltagsbestwert hinlegten. Und Jan-Moritz Lichte ist mit Blick auf die Trainingswoche optimistisch: "Es war nicht zu erkennen, dass jemand mit ein, zwei Prozent weniger unterwegs war", so der Cheftrainer auf der Pressekonferenz.

Die Bilanz gegen das Team von Sebastian Hoeneß ist ausgeglichen: Von 24 Partien in der Bundesliga konnte Mainz neun Siege und sieben Remis einfahren. Hoffenheim ging acht Mal als Sieger vom Platz.

Der Bruchweg-Bericht sowie Fakten zu #M05TSG

Meterfresser

Unter den fünf Spielern mit der höchsten Laufdistanz am vergangenen Spieltag waren drei Spieler von Mainz 05 vertreten. Leo Barreiro (Platz 2 / 13,17 Kilometern), Jean-Pau Boetius (Platz 4 / 12,92 Kilometern) und Levin Öztunali (Platz 5 / 12,78 Kilometern) haben mit wichtigen Metern zum Auswärtssieg beigetragen. Kein Wunder, dass die Rheinhessen mit 123,45 Kilometern auch das Team mit der höchsten Gesamtlaufleistung des Spieltags waren.

Aufschwung in der Spitze

Die Offensive, allen voran in Person von Jean-Philippe Mateta (7 Tore in 8 Spielen), hat ihren Anteil an der Ausbeute von vier Zählern aus den letzten beiden Partien, in denen markierten die 05ER fünf Tore markieren konnten - ebenso viele waren an den ersten sechs Spieltagen insgesamt zustande gekommen. Zudem gab das Team in Freiburg so viele Torschüsse ab wie nie zuvor in dieser Saison (22).

Kaltschnäuzigkeit gefragt

Im Erspielen von Großchancen haben die Rot-Weißen zuletzt Fortschritte erzielt und rangieren in dieser Statistik auf Platz fünf. Dass dennoch zehn Kontrahenten häufiger jubeln durften, beweist, dass an dieser Stelle Luft nach oben ist, wie auch der Cheftrainer auf der Pressekonferenz unterstrich: "Wir haben Energie und Dynamik im Spiel nach vorne, müssen die Qualität im Abschluss aber weiter trainieren", sagte Jan-Moritz Lichte am Freitagmittag.

Lupenrein

Die drei Mateta-Tore in Freiburg waren nicht nur extrem wichtig, sondern auch historisch. Noch nie zuvor gelang einem Mainzer Profi ein lupenreiner Hattrick, also drei Treffer desselben Spielers in einer Halbzeit ohne einen weiteren Treffer in der Zwischenzeit.

Warten auf die Null I

Hoffenheim wartet in dieser Bundesliga-Saison noch immer auf das erste Zu-Null-Spiel, auch Coach Sebastian Hoeneß hofft hier also noch auf die Premiere als Erstligacoach. Allein in den letzten drei Partien wurde die TSG insgesamt acht Mal überwunden, angesichts der Defensivlücken konnte auch der nach seiner Corona-Infektion zurückgekehrte Torjäger von Andrej Kramaric (7 Tore bei 4 Einsätzen) die Kraichgauer noch nicht zum dritten Saisonsieg führen.

Warten auf die Null II

Ein Problem, das dem FSV wohlbekannt ist: Auch den Mainzern ist es in der laufenden Saison noch nicht gelungen, ohne Gegentreffer zu bleiben (zuletzt beim 2:0 in Dortmund im Juni 2020). Ein torloses Remis morgen erscheint ohnehin unwahrscheinlich. Denn in den bisherigen 22 Bundesliga-Partien zwischen den beiden Teams gab es nur ein 0:0. Am 16. März 2013 hielten die beiden Keeper Christian Wetklo und Heurelho Gomes ihren Kasten sauber.

Fans schmerzlich vermisst

Kaum eine Mannschaft scheint unter dem Ausschluss der Fans so zu leiden wie die 05ER. Seit dem Lockdown im März verlor der FSV sechs seiner acht Heimspiele (bei einem Remis gegen Schalke & nur einem Sieg gegen Werder Bremen). In dieser Saison gab es in den vier Partien im eigenen Stadion bislang erst einen Punkt. Was Hoffnung macht: Sieglos in den ersten fünf Heimspielen einer Bundesliga-Saison blieben die Mainzer noch nie.

Kartenkönige

Die TSG sah in der laufenden Saison insgesamt 21 Karten (20x gelb, 1x rot) - Höchstwert. Der FSV ist in diesem Ranking 14. (17x gelbe und 1x gelb-rot).

Letztes Spiel, letzter Triumph: Nach 166 Bundesliga sowie 32 Zweitligaspielen für den FSV beendete 05-Legende Niko Bungert mit einem 4:2 über Hoffenheim seine aktive Karriere. Aktuell unterstützt er im Rahmen seines Trainee-Programms die Medienabteilung der 05ER.

Ende gut, alles gut

Der letzte Heimsieg gegen Hoffenheim datiert vom 18. Mai 2019. Gleichzeitig war es auch das Abschiedsspiel von Niko Bungert, der nach dieser Partie seine Karriere beendete. In dem Spiel hämmerte er nicht nur einen Scorpion Kick auf das Tor (nach Meinung dieser Redaktion war der Ball sogar hinter der Linie, die Torlinientechnologie bereits in der Sommerpause), sondern zeigte als Abwehrchef einen grundsoliden Auftritt, in dem wenig darauf hindeutete, dass die Fußballrente nur ein Spiel entfernt ist. Da sein Entschluss, die Stiefel an den Nagel zu hängen, nach 90 krampfgeplagten Minuten dennoch weiter Bestand hatte, folgte im Anschluss wohl einer der emotionalsten und tränenreichsten Abschiede der Vereinsgeschichte.

Im Archiv von 05ER.tv haben wir die besten Bilder dieses denkwürdigen Nachmittags für euch ausgegraben

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner